Gehe zum Hauptinhalt

IONOS Cloud Releases zum Jahresende: Vulnerability Scanning, Private Node Pools, RHEL, S3 Web Console

Dr. Markus Noga, CTO IONOS

Wir nähern uns dem Jahresende. Bevor wir uns unsere wohlverdiente Auszeit nehmen, möchte ich Ihnen unsere neuesten Cloud-Releases vorstellen:

1. Mehr Sicherheit für Managed Kubernetes: Private Node Pools

Nutzerinnen und Nutzer von IONOS Cloud Managed Kubernetes können nun eine dedizierte Gruppe von Nodes innerhalb eines Kubernetes-Clusters hinter einem NAT-Gateway bereitstellen. Damit ist die Verbindung vom öffentlichen Internet zu den Nodes nicht möglich – andersherum jedoch schon. Davon profitieren insbesondere Kunden mit hohen Sicherheitsanforderungen. 

Mehr Informationen zur Konfiguration und den Features finden Sie in unserem Guide unter Private Node Pools.

Stilisierte Abbildung eines Private Node Pools

2. Mehr Sicherheit für Container Images: Vulnerability Scanning 

Ihre Sicherheit ist unsere Priorität. Daher haben wir eine Vulnerability Scanning-Funktion bereitgestellt, die potenzielle Schwachstellen in Container Images proaktiv identifiziert. Entwicklerinnen und Entwickler können sich so vergewissern, dass die von ihnen eingesetzte Software frei von Schwachstellen ist. Die dauerhafte Prüfung erlaubt eine schnelle Reaktion, sobald Schwachstellen entdeckt werden. Die Scan-Funktion kann ganz einfach über den Data Center Designer (Container Registry Manager) für einzelne Registries ein- bzw. auch wieder ausgeschaltet werden.

Nach dem Scannen stellt das Tool die Vulnerability Scan Ergebnisse inklusive der Informationen über den Sicherheitsstatus der Artefakte auf verschiedenen Ebenen zur Verfügung. Dabei werden die erkannten Schwachstellen nach dem Schweregrad priorisiert. So können sich die Nutzerinnen und Nutzer auf die gravierendsten Probleme konzentrieren. Zudem geben wir Empfehlungen für das Patch-Management sowie die Minimierung von Angriffsflächen und die Verwendung vertrauenswürdiger Basis-Artefakte mit an die Hand.

Stilisierte Abbildung eines Docker Container-Modells

3. Red Hat Enterprise Linux Images

Seit September ist IONOS Red Hat Certified Partner und bietet nun auch Red Hat Enterprise Linux (RHEL) Images allgemein verfügbar an. Das ist insbesondere für Nutzerinnen und Nutzer der Linux-Distribution CentOS interessant, die demnächst eingestellt wird. RHEL bietet sich als ideale Alternative an. 

Um ein RHEL Image zu verwenden, ist eine Anmeldung bei IONOS sowie eine Registrierung bei dem Red Hat Subscription Manager nötig. Über alle öffentlichen IONOS IP-Adressen gelangen Kunden auch auf die Red Hat Update Infrastruktur (RHUI) und haben damit Zugriff auf Mirror Repositories von Red Hat und können Repositories mit benutzerdefinierten Inhalten und Inhalte auf VMs bereitstellen, auf denen RHEL Workloads ausgeführt werden.

Red Hat Logo

4. Neue Webkonsole für S3 Object Storage

Seit ein paar Tagen bietet IONOS eine überarbeitete Webkonsole für den IONOS S3 Object Storage an. Die Konsole bietet eine verbesserte Benutzererfahrung und Leistung sowie ein intuitives Design, kontextbezogene Hilfe und schnellere Reaktionsfähigkeit. Außerdem haben wir die Bezeichnung der Konsole im Data Center Designer umbenannt: Aus S3 Web Console wurde nun IONOS S3 Object Storage.

Ich danke meinem gesamten Team für die großartige Arbeit in diesem Jahr und die Entwicklung so vieler neuer Funktionen in kurzer Zeit. Ihnen wünsche ich erholsame Feiertage und einen erfolgreichen Start in das Jahr 2024. 

Ihr Markus Noga
CTO IONOS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse und Kundennummer werden nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert